Here are some opinions of our music:

Black magazine, Autumn 2002
Folkiges aus dem hohen Norden, das kriegt man nicht alle Tage zu hören. Schon seit 1994 gibt es die band eridu arcane und jetzt sind sie bei dem französischen Label Cynfeirdd gelandet. Das Alexandre, der Chef dieses Labels, einen guten Musikgeschmack hat, dürfte mittlerweile weitläufig bekannt sein. Auch mit Eridu Arcane hat er hier wieder eine vielversprechende band an Land gezogen. Eine band, deren Musik irgendwo zwischen Klassik, Dead Can Dance und irischer Folkmusik liegt.
Mit hilfe einiger andere uns wohlbekannten Künstler wie z.B. Oberon enstand hier mit "The Dying.." nun ein erfrischendes Album. Erfrischend, weil gezeigt wird das man trotz der ewigen musikalischen Schubladen etwas neues schaffen kann, nämlich ruhige musik die einzigartig schön ist.
9 von 10 mögliche Punkten (Marion Urbach)

Funprox.com, July 2002
Eridu Arcane is a new name for me, but according to their website this Scandinavian band was already formed in 1993. And you can hear from the rich and varied music on this album that this is not a beginning band. Eridu Arcane, named after the ancient Sumerian city Eridu, plays intimate acoustic music. As their influences they mention Dead Can Dance and Sopor Aeternus, as well as European classical music and traditional Irish folk music.
The main ingredients on this album are classical guitar, piano and very nice 'heavenly' female soprano voices. The atmosphere is pleasantly raised through the effective use of violins and flute. The dreamy and melancholic music on this cd is very nice to listen to when you are in a tranquil mood, or in the background while reading a good book. Speaking of literature, three songs on this album are based upon texts from Lewis Carrol.
I find this a very beautiful cd, but for some reason I have the feeling that I am not getting below the surface. After a few listening turns I find it hard to say what the strong points are or what my favourite songs are. But perhaps that is one of the qualities of "The dying of an ageless day": no instant satisfaction, but a work for the long run...

HolterdiPolter, June 2002
Eridu Arcane - ein ungewöhnlicher Name für eine noch ungewöhnlichere Formation. Die norwegische Band um den Hauptkomponisten Trond besteht aus den Sängerinnen Anita Bekkeheien und Lindes Achre, Oberon (welcher hier singt und für Keyboards, Bass, Drums, Percussion zuständig ist - siehe auch Holterdipolter-Interview mit Oberon), dem Violinisten Bjarte Mo und Flötistin Ina Cecilie Olufsen. Hinzu kommen verschiedene Saiteninstrumente, die von verschiedenen Bandmitgliedern gespielt wurden.
Dem Hörer werden neun überaus verträumte folkloristische Stücke angeboten, die allesamt akustischen melancholischen Charakters sind. Dies ist ein Album bewußter melodischer Ruhe.
Die weiblichen Vocals erinnern mich sowohl ein wenig an "Impressions of Winter" als auch an Liv Kristine Espenaes auf ihrem ersten "Theatre of Tragedy"-Album. Eridu Arcane selbst geben als Inspirationsquelle die Musik von Sopor Aeternus und Dead Can Dance an.
Aber "The Dying of an Ageless Day" ist schon etwas eigenes. So gibt es Lieder mit seltsamen Disharmonien ("Three Sunsets") und sogar drei Adaptionen von Gedichten Lewis Carrolls ("Alice im Wunderland" u.a.).
Allerdings vermisse ich in einigen der neun Stücke den roten Faden, etwas das mir die Musik leichter verdaulich macht. Denn dieses sehr anspruchsvolle Album verlangt ungeteilte Aufmerksamkeit von seinem Hörer.
Wirklich gelungen finde ich den Track "The Fragile Core", den Oberon eigens für dieses Album geschrieben hat. Der Song "The Season to Rejoice" wartet mit mehrstimmigem Gesang auf, "Blue Cold Day" und "Sailing over the Edge of the World" (mit wundervollen Violinenparts) schaffen eine dichte, teils angenehm unheimliche Atmosphäre. Zwei Lieder aus alten Zeiten der Band, "The Angel" und "Refugee From the Monochrome" gibt es in neuer Fassung zu hören.
"The Dying of an Ageless Day" kommt in einem hübsch gestalteten Papp-Schuber und ist in kleiner Auflage bei dem französischen Independent-Label Cynfeirdd erschienen. Wer sich also seine CD sichern will, der sollte schnell bestellen, solange es sie noch gibt. Mehr Infos zu Eridu Arcane, Sound-Samples und Textauszüge gibt es im Internet unter obiger Adresse oder unter Cynfeirdd.free.fr . (Nico)

Cynfeirdd, December 2001
Superb, this Norwegian duo's music is magic, a combination of neoclassic and more "Irish folk" sounding flutes and violins, the voices are marvellous, to make things short everything! You must absolutely listen to this band and the best way is to look here: www.eriduarcane.com"